Konni – Rheumatoide Arthritis

Arthritis Schmerzen

Ich bin Konni

Rheumatoide Arthritis

Kauffrau der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft sowie Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Diesen Beruf übte ich 7 Jahre aus. Ich habe einen GdB von 60% mit Merkzeichen G.

So ging es los

Im Jahr 2006, im Alter von 34, erhielt ich die Diagnose Rheumatoide Arthritis. Es handelt sich – wie bei der MS – um eine Autoimmunerkrankung. Allerdings wird hier nicht das Nervensystem, sondern die Gelenke angegriffen.
Meist beginnt die Erkrankung mit Schmerzen und Morgensteifigkeit an den Fingern und Zehen. Es wird aber der ganze Körper in Mitleidenschaft gezogen. Man fühlt sich permanent müde und erschöpft. Dazu kommen Leistungsschwäche und Schlafstörungen. Ich fühle mich insgesamt sehr krank. Jedoch sieht es mir niemand an. Ich habe eine sogenannte unsichtbare Behinderung und sehr starke Symptome.

Die Krankheit schreitet voran

Am schlimmsten sind die Symptome an den Händen. Sie sind insgesamt sehr steif. Es ist sehr unangenehm und teilweise mit sehr starken Schmerzen verbunden. Die Hände sind regelrecht bewegungsunfähig, sie schwellen oft an. Hinzu kommt, dass ich bedingt durch mehrere Bandscheibenvorfälle zusammen mit der Arthritis ebenfalls starke Rückenschmerzen habe. Die Wirbelsäule wurde aus diesem Grund mit Schrauben verschraubt.

Was mir hilft

Wegen all diesen Gründen habe ich bereits morgens beim Aufstehen starke Schmerzen. Ich komme nur langsam in Gang. Die Schmerzen in den Händen können durch warmes Wasser und vor allem durch Kortison gelindert werden. Für den Rücken bekomme ich ein Betäubungsmittel.

Mittlerweile habe ich eigentlich den ganzen Tag Schmerzen. Seit 2008 bin ich offiziell Schmerzpatientin, und seit 2011 voll berentet. Manchmal sind die Schmerzen so stark, dass ich beispielsweise noch nicht mal meine Bettdecke mit den Händen hochziehen kann. In solchen Fällen habe ich schon meine Decke mit den Zähnen hochgezogen. Es wäre eigentlich zum Lachen, wenn es nicht so schmerzhaft wäre.

Die Rheumatoide Arthritis schreitet fort. Mittlerweile sind auch die Handgelenke betroffen.

Noch eine Diagnose und wieder Schmerzen

2016 bekam ich zusätzlich leider noch die Diagnose MS. Diese wurde nach dem Auftreten von Sehstörungen und einer Trigeminusneuralgie festgestellt.
Zu Beginn der Sehstörung dachte ich lediglich, dass ich eine neue Brille benötige. Ich sah schlechter, wenn ich weiter weg schaute. Es war wie ein Schatten auf dem linken Auge.

Als zweiten, und vorläufigen letzten Schub der MS hatte ich eine sogenannte Trigeminusneuralgie. Dies ist die Entzündung eines Gesichtsnervs. Die Schmerzen strahlten in die rechte Wange. Es war ein heftiger Gesichtsschmerz, der so heftig war, dass es mir die Tränen in die Augen trieb. Der Schmerz kam ganz plötzlich, anfallsartig: Beim Essen, beim Sprechen oder manchmal einfach so. Dieser Schmerz begleitete mich ca. drei Monate und wurde medikamentös behandelt.
Auf der Schmerzskala von 1 bis 10 lag dieser Schmerz glatt bei 10.

Zur Abklärung, wo genau das herkommt, wurde ein MRT gemacht. Der erste Verdacht einer MS durch das MRT wurde durch eine anschließend durchgeführte Lumbalpunktion in der Neurologie Tannenhof in Remscheid bestätigt.
Ich war sprachlos und habe nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Die dritte Diagnose: Rheumatoide Arthritis, Bandscheibenvorfälle und MS!

Ich nutze Entspannungstechniken was mir sehr hilft und beginne im Januar eine Dauer-Physiotherapie. Hiervon verspreche ich mir auch eine Menge.

Mein Umfeld und Hilfe

Beim Einkaufen bekomme ich Hilfe von meiner Schwester, aber auch bei schwereren Haushaltstätigkeiten wie Betten beziehen.
Meine besten Freunde haben für mich immer Verständnis, auch wenn es mir mal nicht gut geht.
Meine Familie und Freunde sind mir in all den schlechten Zeiten nicht von der Seite gewichen. Ich fühle mich gut unterstützt.
Ich habe Pflegegrad 1, bin zurzeit im Widerspruch wegen Pflegegrad 2. Beim momentanen Pflegegrad erhalte ich 125 € monatlich, die Zweckgebunden sind. In Stufe 2 wären es 316 €. Das wäre eine große Hilfe.

Ich hoffe es klappt alles so wie geplant.

Konni

No Comments

Leave a Comment